Willkommen beim Schachverein Wolfsberg

Die neuesten Nachrichten

Die nächsten Termine

18.01.2020 Meisterschaft (15:00)

SCHACHVEREIN WOLFSBERG - SCHACHKURS FÜR ANFÄNGER

tl_files/opensite/content/SCHACHKURS-Ausschreibung-2019.png

SCHACHJUGEND AUF ERFOLGSKURS

SCHACHJUGEND AUF ERFOLGSKURS

Langsam gehört es zum gewohnten Bild, dass Wolfsbergs Schachjugend in Kärnten auf den Podestplätzen landet, wann immer sie bei Turnieren antritt. So auch bei der Kärntner Jungmeister-Serie, einem neu ins Leben gerufenen Turnierzyklus, der in Feldkirchen, St. Veit, Spittal und dem Finale in Wolfsberg stattfand. Von den sieben angetretenen Wolfsbergern standen sechs in ihren Altersklassen auf der Siegestreppe. Am auffälligsten agierte dabei der achtjährige Christoph Hausberger, der alle vier Turniere gewann. Ebenfalls Gold holte sich Maximilian Salzmann bei den 12-Jährigen. „Nur“ Silber gab es hingegen für Fabian Schramml beim Wolfberger Turnier, der zuvor die drei anderen Turniere in der U12 dominierte. Ebenfalls Silber gab es für Jannik de Raaij in der U12 und Julius Reiter in der U14, während Christian Stocker in der U10 mit Bronze vorlieb nehmen musste. Natürlich ist Wolfsbergs Jugendtrainer Heimo Toefferl voll des Lobes für „seine“ Kinder, die innerhalb von drei Jahren zu den besten Jugendlichen Kärntens im Schach zählen. Auch der Obmann des Schachvereins, Dr. Harald Pressl, freut sich darüber, „dass die Jugendlichen ihr im wöchentlichen Training erworbenes theoretischen Wissen schon in Turniersiege umzumünzen beginnen“. Gespannt darf man auf das Abschneiden von Christoph Hausberger bei der Jugendstaatsmeisterschaft sein, die Mitte Juni in Kärnten zur Austragung gelangt.

tl_files/opensite/Bilder_Stadtm_2019_JugendMaster_2019/2019-05-25-20.04.10.png                                                       tl_files/opensite/Bilder_Stadtm_2019_JugendMaster_2019/2019-05-25-20.04.11.png
Christoph bei der
Siegerehrung nach seinem
vierten Start-Ziel-Erfolg
in der U08 bei der
Kärntner Jugend Master Serie.
  Maximilian nach seinem Sieg
in der U12. Er ist einer
der wenigen Jugendlichen,
die sich beim Ziehen Zeit lassen.
Das ist der Schlüssel seiner Erfolge.

gleich vier punkte- und auch feinwertungsgleiche „Silberne“ gab es bei der U12. Darunter Jannik vom SV Wolfsberg als zweiter von links.
gleich vier punkte- und auch feinwertungsgleiche „Silberne“ gab es
bei der U12. Darunter Jannik vom SV Wolfsberg als zweiter von links.

Auch Christian Stocker, Bildmitte, holte Silber für Wolfsberg in der U10, nachdem er auch in den vorigen Turnieren der Serie immer auf dem Siegerpodest stand, allerdings nie ganz oben.
Auch Christian Stocker, Bildmitte, holte Silber für Wolfsberg in
der U10, nachdem er auch in den vorigen Turnieren der Serie
immer auf dem Siegerpodest stand, allerdings nie ganz oben.

WOLFSBERGER STADTMEISTERSCHAFT 2019

STADTMEISTER IM SCHACH: GERALD WALDMANN

Erstmals wurde der Schachstadtmeister von Wolfsberg in einer neuen Form ermittelt. Verdienter Sieger wurde Gerald Waldmann im 24-köpfigen Teilnehmerfeld. Es wurden drei Turniere in die Wertung einbezogen, nämlich ein Blitzturnier, bei dem jeder Spieler fünf Minuten Bedenkzeit für die gesamte Partie hat, ein Schnellschachturnier, bei dem für die Partie 15 Minuten zur Verfügung stehen, und schließlich das „normale“ Turnierschach mit 120 Minuten Bedenkzeit pro Spieler. Nach dem überaus spannenden Verlauf hatte letztendlich Gerald Waldmann nach allen drei Disziplinen mit einem halben Punkt Vorsprung die Nase vorn. Nach dem Schnellschach schien Jugendtrainer Heimo Toefferl uneinholbar mit fünf Punkten in Front zu liegen, ließ sich in der Folge aber durch etliche Unachtsamkeiten noch die Butter vom Brot nehmen. Gut im Rennen lag die meiste Zeit auch Titelverteidiger Mario Huber, der aber in den Schlussrunden an Waldmann scheiterte und sich in der Endabrechnung mit dem 3. Rang begnügen musste. Den respektablen, aber letztlich undankbaren 4. Rang belegte Pius Fritzl vor Walter Gräßl.

Besonders erfreulich an der Meisterschaft war das Antreten von neun Jugendlichen, die sich alle gut in Szene setzen konnten. Bestplatzierter Jugendspieler wurde einmal mehr Tobias Leitner (U18) vor Nico Kügel (U16) und Julius Reiter (U14). Den Bewerb der U12-Spieler gewann Maximilian Salzmann, die U10 wurde eine Beute von Christian Stocker und die U08-Klasse entschied Christoph Hausberger für sich.

Die ersten drei der Jugend: Nico, Julius und Tobias. Harald und Heimo zählen nicht mehr zur Jugend.
Die ersten drei der Jugend: Nico, Julius und Tobias. Harald
und Heimo zählen nicht mehr zur Jugend.

Unser sieggewohntes U12-Team: Daniel, Fabian und in Vertretung von Jannik dessen Mama Sylvia de Raaij, sowie Maximilian mit Obmann Dr. H. Pressl und Jugendtrainer H. Toefferl bei der Siegerehrung.
Unser sieggewohntes U12-Team: Daniel, Fabian und in
Vertretung von Jannik dessen Mama Sylvia de Raaij, sowie
Maximilian mit Obmann Dr. H. Pressl und Jugendtrainer
H. Toefferl bei der Siegerehrung.

Wer zuletzt lacht, lacht am besten: Gerald Waldmann, vulgo „Waldi“ ist der Wolfsberger Stadtmeister 2019.
Wer zuletzt lacht, lacht am besten: Gerald Waldmann,
vulgo „Waldi“ ist der Wolfsberger Stadtmeister 2019.

Obmann Dr. Harald Pressl mit den nun friedlich vereinten ersten drei Preisträgern, Gerald, Mario und Heimo.
Obmann Dr. Harald Pressl mit den nun friedlich vereinten
ersten drei Preisträgern, Gerald, Mario und Heimo.

Petra Obermüller war die einzige teilnehmende Dame bei der Stadtmeisterschaft und spielte einige gute Partien.
Petra Obermüller war die einzige teilnehmende Dame
bei der Stadtmeisterschaft und spielte einige gute Partien.

Wolfsbergs Zukunftshoffnungen mit ihrem Trainer: vorne links: Julius, Christoph, Maximilian, Daniel und Fabian. Hinten von links: Nico und Tobias. Auf dem Foto fehlen Jannik und Christian.
Wolfsbergs Zukunftshoffnungen mit ihrem Trainer:
vorne links: Julius, Christoph, Maximilian,
Daniel und Fabian. Hinten von links: Nico und Tobias.
Auf dem Foto fehlen Jannik und Christian.

WOLFSBERGS SCHACHJUGEND IST TOP

Unter den 36 Teilnehmern der Jugend-Schnellschach-Landesmeisterschaften 2018, die in Feffernitz ausgetragen wurden, waren auch acht Jugendliche aus Wolfsberg am Start. Das Erfreuliche daran: Sieben davon gelang der Sprung auf das Podest, nur der 11-jährige Daniel Stocker stolperte in der U12 knapp über die Feinwertung und musste mit dem 4. Rang vorlieb nehmen. Der Reihe nach: Bei den Jüngsten, in der U8, waren zwei Wolfsberger am Start. Beide, Christoph Hausberger und Christian Stocker, landeten punktegleich mit dem Villacher Kevin Chen auf dem ersten Platz, doch die Feinwertung fiel zu Gunsten des Villachers aus, sodass für Wolfsberg „nur“ Silber und Bronze blieben. Ein toller Erfolg für das erste Antreten der Schützlinge von Jugendtrainer Heimo Toefferl bei einer Landesmeisterschaft.

In der U10 war Fabian Schramml am Start und kam in der Endabrechnung ebenfalls auf den guten 3. Platz, nachdem er wenige Tage zuvor beim Steirischen Kinderschachturnier in Graz auch Dritter wurde. „Fabian der Dritte ist somit ein Versprechen für das Lavanttaler Schach“, meint Toefferl.
 

tl_files/opensite/content/Kärntner Jugend Schnellschach LM 2019/bild01.png   tl_files/opensite/content/Kärntner Jugend Schnellschach LM 2019/bild02.png
U8: Die drei Punktegleichen: Christoph Hausberger, Kevin Chen und Christian Stocker       U10: Fabian der III. mit seiner Medaille

 

Vor einem Jahr machte auch der elfjährige Maximilian Salzmann bei einem Anfängerkurs beim Schachverein Wolfsberg die ersten Schritte im Schach und wurde nun bei seinem ersten Antreten bei der Landesmeisterschaft auf Anhieb Dritter. 

Schließlich schlossen die Landesmeisterschaft im Schnellschach noch Julius Reiter in der U14 und Tobias Leitner in der U18 mit einem 3. Rang ab. Sicherlich ein Erfolg, aber eigentlich hatte der Trainer beiden den
1. Rang in ihren Klassen zugetraut.

 

tl_files/opensite/content/Kärntner Jugend Schnellschach LM 2019/bild03.png   tl_files/opensite/content/Kärntner Jugend Schnellschach LM 2019/bild04.png

Maximillian Salzmann und sein erster Platz auf denSiegespodest, dem sicher noch weitere Podestplätzefolgen werden

 

     Julius Reiter durch Fieber gehandicapt, aber für den
     3. Rang in der U14 reichte es trotzdem gerade noch


Mert Incebacak Landesmeister der U18

Für den ganz großen Wolfsberger Triumph sorgte aber diesmal ein bisschen überraschend Mert Incebacak, der im letzten halben Jahr große Fortschritte in seiner Spielanlage machte und diese nun mit dem Titelgewinn bei der Landesmeisterschaft in der Klasse U18 krönte. 

tl_files/opensite/content/Kärntner Jugend Schnellschach LM 2019/bild05.png
So sehen die Sieger in der U18 aus: Mert als Landesmeister, denn er ist ja auch größer als der Drittplatzierte Tobias. Präsident Fritz Knapp beugt das Knie vor dem Wolfsberger Erfolg


Und zu guter Letzt holt Fabian noch die Beute der Wolfsberger Mannschaftsleistung ab: Eine Schachgarnitur, eine Schachuhr und zwei „Fritz & Fertig Trainings-CDs“ für Kinder.

tl_files/opensite/content/Kärntner Jugend Schnellschach LM 2019/bild06.png

Mit dem Jugendtrainer freuten sich nicht nur der Wolfsberger Schachnachwuchs sondern auch die Eltern der Kinder und Jugendlichen und letztlich der gesamte Verein über den Erfolg.

Auf dem Tisch dahinter sehen wir bereits die Pokale auf ihre Gewinner der Turnierschach-Landesmeisterschaft warten, die vom 2. bis zum 5. Jänner für die Allgemeine Klasse und alle Jugendklassen ebenfalls in Feffernitz ausgetragen werden. Drei Doppelrunden stehen an, also sieben Partien in vier Tagen. Ein mörderisches Programm! Übrigens: Auch dabei sind vier Wolfsberger am Start, natürlich die beiden Schrammls und die beiden Mostögls. Viel Glück! Wir drücken euch die Daumen!

JUGEND-STADTMEISTERSCHAFT IM BLITZ UND IM SCHNELLSCHACH 2018

An der Wolfsberger Stadtmeisterschaft für Jugendliche nahmen zehn Spieler aus allen Altersklassen von der U8 bis zur U18 teil.

Im Blitzschach (3 Minuten Bedenkzeit pro Spieler und Partie plus eine Zeitzugabe von 2 Sekunden pro Zug) gelang Julius Reiter (U14) eine 100 prozentige Punkteausbeute. Ein sehr guter Erfolg, nachdem er auch bei der Turnierschach-Stadtmeisterschaft schon der am besten platzierte Jugendspieler war. Einen Punkt dahinter landete U16 Spieler Nico Kügel auf dem zweiten Platz. Seine Blitzschachqualitäten einmal mehr unter Beweis stellen konnte auch Fabian Schramml, der als U10 Spieler am dritten Gesamtrang landete. Als bester U12-Spieler schloss Orest Knapp als Vierter die Blitzmeisterschaft ab. Einen Beweis seines überdurchschnittlichen Talents lieferte der 8-jährige Christoph Hausberger, der Gesamtfünfter wurde, vor den beiden 12 jährigen Daniel Stocker und Jannik de Raaij, während Christian Stocker (U8) sich diesmal noch mit dem achten Rang zufrieden geben musste.

Auch die Schnellschach-Stadtmeisterschaft (15 Minuten Bedenkzeit pro Spieler und Partie) wurde eine Beute von Julius Reiter, U14, der nur gegen den Zweitplatzierten Tobias Leitner, U18, ein Remis abgeben musste und mit einem halben Zähler Vorsprung gewann. Am 3. Rang folgte Nico Kügel, U16. Den 4. und 5. Platz teilten sich Daniel Stocker, U12, und Fabian Schramml, U10. Rang 6 bis 8 belegten gemeinsam Mert Incebacak, U18, und die beiden U12-Spieler Orest Knapp und Jannik de Raaij, während die beiden 8-jährigen Christian Stocker und Christoph Hausberger in dieser „langsamen“ Disziplin noch ihrer mangelnden Erfahrung Tribut zollen mussten.

Der jüngste Teilnehmer, Christoph Hausberger, 8 Jahre, gegen den Stadtmeister in allen Disziplinen, den 13-jährigen Julius Reiter.
Der jüngste Teilnehmer, Christoph Hausberger, 8 Jahre, gegen den
Stadtmeister in allen Disziplinen, den 13-jährigen Julius Reiter.

An drei Spieltagen wurden im Hotel Hecher die Jugendmeister im Blitz- und Schnellschach ermittelt. Vorne das Stocker-Duell: Daniel Stocker (links) gegen Christian Stocker, wobei Christian - wie üblich - schon wieder eine sehr entblößte Königsstellung zu verwalten hat.
An drei Spieltagen wurden im Hotel Hecher die Jugendmeister im Blitz- und Schnellschach ermittelt.
Vorne das Stocker-Duell: Daniel Stocker (links) gegen Christian Stocker,
wobei Christian - wie üblich - schon wieder eine sehr entblößte Königsstellung zu verwalten hat.

Rang 7 beim „Blitz“ und Platz 8 im Schnellschach für Jannik. Wunschgemäß lief das für ihn dieses Mal wahrscheinlich nicht.
Rang 7 beim „Blitz“ und Platz 8 im Schnellschach für Jannik.
Wunschgemäß lief das für ihn dieses Mal wahrscheinlich nicht.

Vom Zeitverbrauch her herrscht noch Gleichstand in der Partie von Tobias gegen Orest (beide 12 Minuten und 21 Sekunden) aber rochieren wird Orest in dieser Partie eher nicht mehr. Hinten hingegen scheint Mert mit seiner Stellung gegen Fabian im Reinen zu ein.
Vom Zeitverbrauch her herrscht noch Gleichstand in der Partie von Tobias gegen Orest
(beide 12 Minuten und 21 Sekunden) aber rochieren wird Orest in dieser Partie eher nicht mehr.
Hinten hingegen scheint Mert mit seiner Stellung gegen Fabian im Reinen zu ein.

Mit einem zweiten Platz im Blitzen und einem dritten Platz im Schnellschach dürfte Nico eigentlich recht zufrieden sein. Oder nicht?
Mit einem zweiten Platz im Blitzen und einem dritten Platz im Schnellschach
dürfte Nico eigentlich recht zufrieden sein. Oder nicht?

<span>Wo waren hier die Herren Schiedsrichter wieder einmal? </span><br /><span>Die Frage drängt sich auf, wenn man die Stellung der beiden Schachuhren betrachtet. </span><br /><span>Wer soll hier welche Uhr drücken? Bedienungsfehler sind hier unvermeidlich. </span><br /><span>Doch Fabian (links hinten) scheint das nicht zu stören, denn er spielt ohnehin immer zu schnell.</span>
Wo waren hier die Herren Schiedsrichter wieder einmal?
Die Frage drängt sich auf, wenn man die Stellung der beiden Schachuhren betrachtet.
Wer soll hier welche Uhr drücken? Bedienungsfehler sind hier unvermeidlich.
Doch Fabian (links hinten) scheint das nicht zu stören, denn er spielt ohnehin immer zu schnell.

Zwei schöne Jugendturniere, die Blitz- und Schnellschachmeisterschaften, wurden von den Turnierleitern Ewald Rass und Mario Huber klaglos über die Bühne gebracht. 

(Alle Fotos wurden dankenswerter Weise von Mario Huber geschossen.) 

Beim Advent Jugend-Schnellschachturnier in St. Veit am 24. November hat auch Fabian Schramml teilgenommen und belegte unter 22 Teilnehmern am Ende mit Startnummer neun den guten 8. Rang mit vier Punkten aus den sieben Runden.

ERFOLGREICHE WOLFSBERGER SCHACHSCHÜLER
vorne v.l.n.r. Christian Stocker, Christopher Hausberger, Fabian Schramml, hinten v.l.n.r. Daniel Stocker, Jannik de Raaij und Jugendtrainer Heimo Toefferl

Vergangenes Wochenende lud der Wiener Verein „Spids“ (Schachpädagogik in die Schulen) zum ersten Kinderschachturnier in Kärnten, das in Alt-Ossiach am Ossiacher See ausgetragen wurde. Von den 36 angetretenen Kindern im Alter von sechs bis zwölf Jahren wurden sieben Runden gespielt. Mit dabei waren auch fünf schachbegeisterte Kinder vom Schachverein Wolfsberg in Begleitung ihrer Eltern und Jugendtrainer Heimo Toefferl. Toefferl zeigte sich sehr erfreut über das Abschneiden „seines“ Schachnachwuchses. „In dem halben Jahr, seit dem die Kinder Schach erlernen, haben sie überdurchschnittliche Fortschritte gemacht. So hat unser 7-jähriger Christoph Hausberger die Wertung der U8 gewonnen und der 8-jährige Christian Stocker komplettierte den Wolfsberger Erfolg mit dem dritten Rang. Eine ausgezeichnete Leistung!“, meinte er.

Auch die „Methusalems“ unter unseren Kindern – die Elfjährigen - spielten in der ersten Turnierhälfte mit. So kämpfte Jannik de Raaij, nebenbei ein talentierter Fußballer und Leichtathlet, das ganze Turnier am Spitzenbrett und verspielte erst in der letzten Runde aus gewonnener Stellung heraus durch ein Versehen den Gesamtsieg und fiel auf den fünften Gesamtrang zurück. Ähnlich erging es dem 10-jährigen Fabian Schramml – im „Nebenberuf“ Judoka – der mit vier Siegen startete und dem dann nichts mehr gelingen wollte, obwohl er schon wie der sichere Sieger aussah. Ähnlich stark startete der überaus talentierte Daniel Stocker, bevor er für drei Partien in eine schöpferische Pause verfiel. Wen wundert es, dass bei solchen Missgeschicken der Trainer innerhalb weniger Minuten um viele Jahre altert, während die Eltern mit dem Trockenen der Tränen beschäftigt sind. Alles in allem war es letztlich doch nicht nur ein erfolgreiches sondern auch feines Turnier, das allen Teilnehmern Spaß bereitete.

SIEGEREHRUNG WOLFSBERGER STADTMEISTERSCHAFT 2018
Auf dem Siegerfoto v. l.:Turnierleiter H. Toefferl, STR A. Radl, Stadtmeister M. Huber hinter Jugendstadtmeister J. Reiter und Schachvereinsobmann Dr. H. Pressl

STADTMEISTERSCHAFT 2018

Bei der vom 15. Februar bis 5. April ausgetragenen Stadtmeisterschaft von Wolfsberg ging Mario Huber als verdienter Sieger hervor, der nur gegen den Titelverteidiger des Vorjahres, Heimo Toefferl, ein Remis zuließ und die sechs restlichen Partien sicher gewinnen konnte. Letztlich ergab die Feinwertung einen halben Punkt Vorsprung für Huber, der damit nach 2016 den Titel ein zweites Mal gewinnen konnte.

Einen großen Erfolg feierte auch der zwölfjährige Julius Reiter, der den Jugendstadtmeistertitel einheimste und auf dem geteilten vierten bis sechsten Gesamtrang kam und damit auch – dank ein wenig Auslosungsglück - einige arrivierte erwachsene Spieler hinter sich ließ.

Die Altersgruppe der 50 bis 65-jährigen konnte Jakup Mulaj, der heuer schon die Gemeindemeisterschaft von Ruden gewonnen hatte, für sich entscheiden. Er wurde damit gesamt Turnierdritter mit einem Punkt Vorsprung auf Peter Lamprecht und Ewald Rass.

In der Altersgruppe U10 erwies sich Jannik de Raaij dank bester Feinwertung vor Daniel Stocker mit zwei Punkten als bester Jugendspieler, während Fabian Schramml auf 1,5 Punkte kam. Nico Kügel – als U14 Spieler blieb ebenso wie der U16 Spieler Tobias Leitner ein bisschen unter den Erwartungen.

Die Stadtmeisterschaft bietet darüber hinaus vielen neuen Spielern bzw. Wiedereinsteigern in das Turnierschach die Gelegenheit Erfahrung zu sammeln und Spielroutine zu erwerben. Neben den Erwachsenen nutzten auch sechs Jugendliche die Chance ihre Spielstärke zu testen und um den Jugendmeistertitel zu kämpfen. Die Siegerehrung wurde im Hotel Hecher vom Obmann des Wolfsberger Schachvereins, Dr. Harald Pressl, und Sportstadtrat Alexander Radl vorgenommen, der allen Spielern zu den erreichten Platzierungen gratulierte.

Weitere Bilder zur Siegerehrung

ERFOLG IN DER KÄRNTNER MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFT 2017/18

Mit der 11. Runde gingen dieses Wochenende auch die Kärntner Mannschaftsmeisterschaften in allen Klassen zu Ende. In der Kärntner Liga belegte das Team des Schachvereins Wolfsberg hinter dem Schachverein Klagenfurt punktegleich den zweiten Rang. Die Klagenfurter hatten lediglich in der Feinwertung die Nase knapp vorn. Die Schlussrunde wurde mit allen teilnehmenden Mannschaften in Lienz ausgetragen, wobei Wolfsberg gegen Feldkirchen einen überlegenen 7,5 zu 0,5 Sieg einfahren konnte. Der Titel und der damit verbundene Aufstieg in die 2. Bundesliga wurde allerdings bereits im Herbst 2017 in der 1. Runde verloren, als Wolfsberg ersatzgeschwächt gegen St. Veit unterging. Das zweite Team Wolfsbergs, das in der Unterliga spielt, schloss die Meisterschaft ebenfalls mit dem zweiten Rang ab.

Die eifrigsten Punktesammler, waren in der Kärntner Liga, gereiht nach erzielter Performance und mehr als die Hälfte gespielter Partien: Marco Stagl 2340 (Elo), Vladimir Hresc 2256, Heimo Toefferl 2161, Gerald Waldmann 2108, Herbert Schönangerer 2056, France Pesec 2051, Ferdinand Stückler 1992, Tobias Leitner 1474. Marco Stagl gewann somit auch die Einzel-Wertung in der Kärntner Liga am 3. Brett, Heimo Toefferl am 5. Brett und Ferdinand Stückler am 7. Brett.

Die eifrigsten Punktesammler, waren in der Unterliga, gereiht nach erzielter Performance und mehr als die Hälfte gespielter Partien: Alfred Hoffmann 2644! (Elo), Harald Weber 2075, Mario Huber 2024, Ottomar Klement 1741, Jakup Mulaj 1629. Die Wolfsberger gewannen die Einzel-Wertung am 4. Brett durch Harald Weber und am 6. Brett durch Ottomar Klement. Die anderen Spieler, die ebenfalls eingesetzt wurden, haben weniger als die Hälfte der Partien gespielt, aber bei ihren Einsätzen teilweise sehr respektable Ergebnisse erzielt.

Die dritte Mannschaft ist den Nachwuchsspielern vorbehalten, die dort Turniererfahrung sammeln. Dieses Team erreichte in der 1. Klasse den ausgezeichneten 3. Platz, was für die gute Trainingsarbeit in Wolfsberg  spricht.

Hier gewann Walter Gräßl die Einzel-Wertung am 2. Brett und am 3. Brett belegte Nico Kügel den 2. Rang.

Donnerstags und freitags findet das Jugendtraining im Hotel Hecher statt. Zusätzlich wird im Herbst ein Anfängerkurs für Kinder, Jugendliche und Senioren angeboten, da Schach in jedem Alter erlernt werden kann.

NACHLESE SENIOREN WELTMEISTERSCHAFT 2017
Heimo Toefferl spielte eine ausgezeichnete WM

Die Weltmeisterschaften der Seniorinnen und Senioren fanden vom 7.-18. November in Acqui Terme, Italien, statt. Am Start waren insgesamt 411 Teilnehmer aus 53 Nationen, darunter 20 GM, 8 WGM, 38 IM und 10 WIM. In der Altersklasse 50+ gewinnt Zunigo Granda (PER) mit 9,5 Punkten aus 11 Partien überlegen vor Antonio (PHI) und Prie (FRA, beide 8,5). Der WM Titel der Seniorinnen geht an Elvira Berend aus Luxemburg vor Marina Makropoulou (GRE) und Galina Strutinskaia (RUS). In der Altersklasse 65+ gewinnen große Namen die Medaillen: Evgeny Sveshnikov (RUS) holt mit 8,5 Punkten den WM-Titel vor Vaisser (FRA) und Jansa (CZE). Im Frauenbewerb feiern die Georgerinnen Tamar Khmiadashvili und Nona Gaprindashili einen Doppelsieg. Bronze geht Natalia Titorenko (RUS). Österreich war mit insgesamt 17 Spielern und einer Spielerin vetreten. Allerdings ist Helene Mira nach der 3. Runde zurückgetreten. Die eifrigsten heimischen Punktesammler waren Hans Singer, Klaus Nickl und Heimo Töfferl (alle 6,5) sowie Michael Ernst, Heimo Titz und Konstantinos Pitzl (alle 6). Österreichs Werner Stubenvoll leitete zudem die WM als Hauptschiedsrichter souverän. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite, Ergebnisse bei Chess-Results

SCHACHKURS FÜR ANFÄNGER HERBST 2017

 

Vorbesprechung und Schnupperstunde
am Freitag, 29. September 2017, 16 Uhr,
im Clubraum des Hotels HECHER in Wolfsberg

KURSKOSTEN:  50 Euro inklusive Übungsmaterial. Ein weiteres Familienmitglied bezahlt keine Kurskosten.

ALTERSLIMIT:  Vorwiegend Kinder zwischen 6 und 14 Jahren. (Studien bestätigen: Kinder, die Schach spielen, sind im Durchschnitt klüger, gesünder und haben eine bessere soziale Einstellung.) Natürlich sind auch Eltern oder Großeltern herzlichst beim Kurs willkommen, denn Schach kann in jedem Alter erlernt werden.

KURSDAUER: Eine Wochenstunde. Insgesamt 25 Kursstunden.

WAS IST MITZUBRINGEN? Nichts, außer das Interesse Schach zu erlernen. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

WER ZEIGT, WIE ES GEHT? Für den Kurs verantwortlich sind der geprüfte Trainer, mehrfache Landesmeister und Vizestaatsmeister Heimo Toefferl, sowie Dr. Harald Pressl und Ewald Rass.

AUSKÜNFTE UND ANMELDUNG:

Heimo Toefferl: 0664-3431121 (E-Mail: heimotoefferl@aon.at)
oder Ewald Rass: 0664-9287990 (E-Mail: rass.ewald@gmail.com)

SCHACH-STADTMEISTERSCHAFT WOLFSBERG 2017

Tobias Leitner ist Jugendstadtmeister

Heimo Toefferl Gesamtsieger

Die Gewinner der Wolfsberger Stadtmeisterschaft 2017 im Turnierschach, die vom 2. März bis zum 20 April im Hotel Hecher ausgetragen wurde, ist unter Beteiligung von Spielern aus Graz, St. Veit, Völkermarkt und natürlich aus Wolfsberg kürzlich beendet worden und brachte viele spannende Partien. Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz ließ es sich trotz seines dicht gefüllten Terminkalenders nicht nehmen, die Siegerehrung gemeinsam mit dem Obmann des Schachvereins, Dr. Harald Pressl, durchzuführen und den 1. Preis – ein Gemälde von Mario Huber - zu stiften. Hinter dem Sieger Heimo Toefferl, der alle Partien für sich entscheiden konnte, landete Pius Fritzl auf dem 2. Rang, und erzielte damit seinen bisher besten Erfolg bei einer Stadtmeisterschaft. Titelverteidiger Mario Huber erreichte den 3. Platz. Eine ausgezeichnete Turnierleistung bescherte Tobias Leitner den 4. Gesamtrang, was gleichzeitig den Jugend-Stadtmeistertitel bedeutete und eine kleine Überraschung war, weil er damit doch viele arrivierte ältere Spieler hinter sich ließ. Aber auch alle anderen teilnehmenden Jugendlichen konnten ihr Talent unter Beweis stellen. Nico Kügel wurde bester Spieler der U14, Julius Reiter bester der U12 und Jannik De Raaij lieferte als Bester der U10 und mit einem 8. Platz im Gesamtklassement eine kleine Überraschung. Die Seniorenwertung der über 50-jährigen wurde zur Beute von Ewald Rass, was dem 6. Platz in der Gesamtwertung entsprach. Martin Napetschnig aus Völkermarkt auf dem 5. Platz war der am besten platzierte Spieler eines Vereins außerhalb Wolfsbergs.

In der zweiten Maihälfte beginnt bereits die Schnellschach-Stadtmeisterschaft, bei der jedem Spieler für die gesamte Partie 15 Minuten Bedenkzeit zur Verfügung stehen. Danach folgt die

Blitzschach-Stadtmeisterschaft, in der jede Partie mit drei Minuten Bedenkzeit limitiert ist.

 

tl_files/opensite/content/fotos/wstm_01.png

tl_files/opensite/content/fotos/wstm_02.png