[Event "KL. Wo - St. Veit"] [Site "Frunze (Kirgiziya)"] [Date "2019.01.12"] [Round "6.8"] [White "Schaffner, Loui"] [Black "Leitner, Tobias"] [Result "1-0"] [ECO "C68"] [WhiteElo "1540"] [BlackElo "1321"] [Annotator "Toefferl,Heimo"] [PlyCount "75"] [EventDate "1985.11.01"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. d4 d6 $2 {Tobias, das haben wir schon oft genug behandelt; auch in deinen Partien. Solche Eröffnungsfehler sollten schön langsam eigentlich nicht mehr passieren. Irgendwann solltest du anzuerkennen lernen, dass das ZENTRUM wichtig ist und dass man Zentrumsbauern abtauscht, wenn alles andere zum Nachteil für dich führt. Ähnliche Partien hast du schon gespielt und ich habe sie ausführlich analysiert. Wenigstens deine eigenen Partien solltest du dir merken.} (3... exd4 {ist einfach notwendig.} 4. Nxd4 {und jetzt nicht} Nxd4 $2 5. Qxd4 {weil die gegnerische Dame nun schwer - ohne Nachteil für dich - aus dem ZENTRUM zu vertreiben ist.}) 4. Nc3 $6 (4. dxe5 Nxe5 5. Nxe5 dxe5 6. Qxd8+ Kxd8 $14) (4. d5 Nce7 {Auch solche Beispiele hatten wir in deinen Partien bereits, wo dein Springer über das Brett irrt, um - wie in einer der letzten Partien - letztlich auf a8 zu landen.}) 4... Bg4 5. Bb5 a6 6. Bxc6+ bxc6 7. dxe5 Bxf3 8. Qxf3 dxe5 {Schau dir bitte deine Bauernstellung an! Ist so eine Stellung erstrebenswert?} 9. O-O Qf6 10. Qd3 { Schau dir bitte die Figurenstellung auf deinem Königsflügel an! Haben wir schon einmal etwas von den drei goldenen Eröffnungsregeln gehört?} Bd6 11. Be3 Ne7 12. Rad1 O-O 13. Na4 $6 Rfd8 14. c4 $6 Ng6 $1 15. Qc2 $6 $11 h6 16. c5 Be7 17. Nc3 h5 $2 {Konnte der Bauer nicht in einem Zug das Feld h5 erreichen? Was will er dort eigentlich?} 18. Qb3 Rdb8 19. Qc2 {Aufgrund des zaghaften weißen Spiels ist die Stellung doch wieder ausgeglichen.} Qe6 20. b3 h4 21. h3 Nf4 22. Ne2 g5 $6 {Bauernzüge vor dem eigenen König sind einigermaßen gefährlich, haben wir eigentlich schon gelernt.} 23. Rd2 Rd8 24. Rfd1 Nxh3+ $2 {Mit der Dame allein wirst du kaum matt setzen können; und andere Figuren, die sich am Angriff beteiligen könnten, sind nicht in Reichweite bzw. nach den zu erwartenden Generalabtäuschen nicht mehr vorhanden.} 25. gxh3 Qxh3 26. Rxd8+ Rxd8 27. Rxd8+ Bxd8 28. Qd1 Qg4+ 29. Kh2 Bf6 {Schau dir bitte einmal deinen Läufer an: Gibt es eine kläglichere Figur? Er ist das Urbild des schlechten Läufers, weil alle Felder, auf die er ziehen könnte, von eigenen Bauern besetzt sind.} 30. Nc3 Qxd1 31. Nxd1 Be7 32. Kh3 Kg7 33. Kg4 Kg6 34. f3 Bd8 35. Nb2 $1 Be7 36. Nd3 f6 {Und der Läufer wird immer besser. Er hat jetzt die Qual der Wahl zwischen den zwei Randfeldern d8 und f8} 37. Nb4 Kf7 38. Nxa6 {Klugerweise nutzt Schwarz die verbleibende Zeit, um die Partie aufzugeben. Tobias, vielleicht solltest du dir deine Partien, die ich für dich analysiere, und in denen ich dich auf die schlimmsten Eröffnungssünden aufmerksam mache, doch zwischendurch ansehen. Noch besser wäre es, wenn du dir die Eröffnungen, die du spielst, selber mit Hilfe eines Eröffnungsbuches einmal ansiehst. Aber es ist unmöglich das Eröffnungsbuch in einer Woche durchzuarbeiten. Mit dieser Partie können wir nicht - weder du noch ich - zufrieden sein.} 1-0 [Event "UL. Wo - Raiffeisen Klagenfurt"] [Site "Frunze (Kirgiziya)"] [Date "2019.01.12"] [Round "4.8"] [White "Gattereder, David"] [Black "Kügel, Nico"] [Result "0-1"] [ECO "D31"] [WhiteElo "800"] [BlackElo "1272"] [Annotator "Toefferl,Heimo"] [PlyCount "80"] [EventDate "1985.11.01"] 1. d4 d5 2. c4 c6 3. Nc3 e6 4. e3 ({Das Slawische Gambit - eine sehr scharfe Variante - könnte damit auf das Brett kommen.} 4. e4 $1 dxe4 5. Nxe4 Bb4+ 6. Bd2 Qxd4 7. Bxb4 Qxe4+ 8. Be2 Qxg2 9. Bf3 Qg6 10. Ne2 Ne7 11. Rg1 Qh6 12. Qd6 Nf5 13. Qc7 Nd7 14. Bd2 Qh3 15. Bg4 Qd3 16. Bxf5 Qxf5) 4... Nf6 5. Bd3 Bd6 $5 6. Nge2 Nbd7 7. O-O O-O 8. cxd5 exd5 9. e4 $2 {Er verschafft sich freiwillig einen isolierten Bauern und denkt sich wahrscheinlich nicht viel dabei.} dxe4 10. Nxe4 Nxe4 11. Bxe4 Nf6 $1 12. Bg5 $2 {Der Nachteil von Se2 gegenüber Sf3 ist eben, dass nun der Läufer g5 eben nicht gedeckt ist.} Re8 $6 (12... Bxh2+ {Solche kleinen Nadelstiche solltest du schon langsam sehen.} 13. Kxh2 Ng4+ 14. Kg1 Qxg5 $17) 13. Qc2 g6 $6 ({Viel logischer wäre wohl} 13... h6 {denn so bleibst du in der hässlichen Fesselung hängen.}) 14. Rfd1 Re6 $6 (14... Bxh2+ {siehe oben. Ich denke, dass wir uns mit dem Thema "Abzugschach" schon beschäftigt haben. Wir machen das nicht, um die Zeit totzuschlagen, sondern um uns diese kleinen Techniken zu merken, um sie dann auch anwenden zu können. }) 15. d5 Re5 $2 16. Bxf6 $2 {Ein Match auf Augenhöhe: Du nimmst deine Chancen nicht wahr und zum Ausgleich verzichtet er auf seine.} (16. dxc6 Rxg5 17. cxb7 Bxb7 18. Bxb7 Rb8 19. Bf3 {und Weiß, der schon sehr schlecht gestanden hat, steht nun wieder etwas besser, denn er hat einen Bauern mehr.}) 16... Qxf6 17. dxc6 Rc5 $4 {Ein fürchterlicher Zug, weil du einfach zu schnell spielst und Chancen, die dir der Gegner einräumt, nicht ausnützt. Weiß steht nach diesem Plutzer klar auf Gewinn!} 18. Qa4 $4 $11 {Es ist selten gut, einen schlechten Zug mit einem noch schlechteren zu beantworten.} ( 18. Qd3 Be5 (18... Qe5 19. f4 $18) 19. cxb7 Bxb7 20. Bxb7 $18) 18... bxc6 19. Nd4 $6 {Das Pferd eilt zum Tatort, wo es Selbstmord begehen will.} Bb7 20. Nxc6 $2 Bxc6 21. Bxc6 Rxc6 22. Qxc6 Bxh2+ {Ah! Wir haben das Abzugschach-Motiv also doch schon gelernt.} 23. Kxh2 Qxc6 24. Rac1 Qa4 25. a3 Qf4+ 26. Kg1 Kg7 27. g3 Qf6 28. b4 Rd8 29. Re1 Rd2 30. Rf1 Qb2 31. Ra1 Rxf2 $1 {Jetzt ist ein Lob fällig, weil das Doppelangriff-Motiv von dir gesehen wurde, mit der Überlastung des Turms f1, der nicht gleichzeitig f2 und a1 decken kann.} 32. Rxf2 Qxa1+ 33. Kg2 Qxa3 34. Rf4 g5 35. Re4 Qb2+ 36. Kf3 Qc2 37. b5 Qb3+ 38. Kg4 Kg6 $1 39. Re7 Qxb5 $3 40. Rxa7 $4 Qf5# {Den Schlussteil der Partie hast du recht gut behandelt.} 0-1 [Event "1.Kl. Ost, Wo-3 - Wölfnitz"] [Site "Frunze (Kirgiziya)"] [Date "2019.01.12"] [Round "4.3"] [White "Reiter, Julius"] [Black "Gutschi, Sebastian"] [Result "1-0"] [ECO "D24"] [WhiteElo "1207"] [BlackElo "800"] [Annotator "Toefferl,Heimo"] [PlyCount "55"] [EventDate "1985.11.01"] 1. d4 d5 2. c4 e6 3. Nc3 Nf6 4. Nf3 {Das ist gut.} ({Überlegen kannst du dir auch} 4. cxd5 exd5 {die sogenannte Abtauschvariante. Es sieht so aus, als ob du dadurch den eingesperrten Läufer auf c8 wieder den Weg freigibst. Der Witz dabei ist, dass dieser Läufer trotzdem kein zufriedenstellendes Feld findet und höchstens auf e6 zu stehen kommt.} (4... Nxd5 {wäre eine andere Möglichkeit für Schwarz, die wir uns auch genauer ansehen müssen. vorerst nur soviel:} 5. e4 Nxc3 6. bxc3 {und Weiß hat gute Zentralbauern.}) 5. Bg5 { Das droht Lxf6 und danach Sxd5 falls die schwarze Dame auf f6 zurückschlägt.} c6 6. Qc2 {dieser Zug verhindert, dass Schwarz ...Lf5 spielt, wonach dieser Läufer ja gut stehen würde.} Be7 7. e3 O-O 8. Bd3 h6 9. Bh4 Nbd7 10. Nge2 Re8 11. O-O ({Eine Option wäre hier auch} 11. O-O-O {wonach Weiß einen Bauernangriff am Königsflügel starten könnte. Das Gleiche kann Schwarz dann natürlich am Damenflügel machen. Aber Weiß zieht seinen König nach b1 und den Turm auf c1 und hat immer gutes Spiel.})) {Wir fahren nun mit deiner Partie fort:} 4... dxc4 $6 {Die Partie geht nun in ein Angenommenes Damengambit über.} 5. e4 $1 Be7 6. Bxc4 c5 7. d5 {ist im Großen und Ganzen in Ordnung.} ({eine vielleicht bessere Möglichkeit war} 7. e5 {deinerseits, was einen Bauern gewinnt.} Nd5 8. Bxd5 exd5 9. dxc5 Be6 10. Be3) 7... e5 $2 { Er schenkt dir bereits einen Zentrumsbauern, was ganz schwach ist.} 8. Nxe5 $18 {und Weiß steht bereits auf Gewinn!} O-O 9. O-O b6 $2 10. Be3 {Das ist nicht der beste Zug, er verdirbt aber auch nichts.} Ba6 {die Idee ist eigentlich nicht schlecht (deinen guten Läufer abtauschen zu wollen), aber dafür hat er aufgrund deiner starken Zentrumsbauern nicht genügend Resourcen für eine erfolgversprechende Verteidigung.} 11. Bxa6 $1 Nxa6 12. Nc6 $1 Qd6 $2 {Das ist natürlich schlecht} ({aber auch} 12... Qd7 {war nicht viel besser, da sich deine Mittelbauern - wovon der d-Bauer sogar ein starker Freibauer ist - schon in Bewegung setzen.} 13. e5 Ne8 $18) 13. e5 $1 Qc7 14. exf6 Bxf6 15. Qf3 Nb4 16. Bf4 $1 Qd7 17. Rfe1 $6 {Da war wieder Speedy Gonzales, die schnellste Maus von Mexiko, am Werk.} ({Viel besser war} 17. Rad1) 17... Nc2 18. Ne4 {Das ist zumindest so trickreich, dass der Gegner gleich darauf hereinfällt.} Qf5 $2 19. Nd6 Qd7 20. Ne4 Bxb2 21. Rab1 Nxe1 22. Rxe1 Qxd5 $4 {Beim ersten Mal hat er das übersehen, aber jetzt sieht er, was er besser nicht hätte sehen sollen.} 23. Nf6+ Bxf6 24. Qxd5 Rae8 25. Rxe8 Rxe8 26. h3 Re2 27. Ne5 Bh4 28. Qxf7+ {Nun gut, der war wohl ein wenig zu schwach für dich, aber du hast ihn brav und korrekt hingerichtet. Sehr gute Leistung, denn dass er so fehlerhaft spielt, dafür kannst du nichts.} 1-0 [Event "UL, St. Veit - Wo2"] [Site "Frunze (Kirgiziya)"] [Date "2018.12.08"] [Round "3.8"] [White "Kügel, Nico"] [Black "Kobas, Ivan"] [Result "1-0"] [ECO "D93"] [WhiteElo "1218"] [BlackElo "1276"] [Annotator "Toefferl,Heimo"] [PlyCount "111"] [EventDate "1985.11.01"] {[%evp 0,18,16,28,27,33,53,43,23,37,61,51,70,68,82,48,54,38,73,31,52]} 1. d4 Nf6 2. Nf3 g6 3. c4 Bg7 4. Nc3 d5 5. Bf4 c6 (5... O-O 6. e3 $14) (5... c5 6. dxc5 Qa5 7. cxd5 Nxd5 8. Qxd5 Bxc3+ 9. Bd2 Bxd2+ 10. Qxd2 Qxd2+ 11. Kxd2 Na6 $14) 6. e3 O-O 7. Be2 $6 (7. h3 {Richtet sich gegen Sh5 und ermöglicht es Weiß zu warten, bis Schwarz dxc4 schlägt, ohne danach mit dem Läufer ein Tempo zu verlieren.}) 7... Bf5 $14 (7... dxc4 8. Bxc4 $11 {und der Läufer muss ein zweites Mal ziehen.}) 8. O-O Qb6 9. b3 Nbd7 10. Rc1 dxc4 11. bxc4 $1 Qb2 $6 12. Qb3 $6 ({Viel besser ist} 12. Nh4 $16 {denn wenn der Läufer die Diagonale b1-h7 verlassen muss, wird es für die Dame auf b2 ziemlich ungemütlich.}) 12... Qxb3 13. axb3 Rfe8 14. Rfd1 Nh5 15. Ne5 $2 {Das Läuferpaar so mir nichts, dir nichts herzugeben, kann nicht gut sein.} (15. Bc7 Rac8 16. Ba5) 15... Nxf4 16. exf4 Nf6 17. Bf3 Rad8 18. d5 cxd5 19. Bxd5 Nxd5 20. Nxd5 e6 21. Nc7 $6 Rxd1+ 22. Rxd1 Rc8 23. Rd7 Bxe5 24. fxe5 Be4 25. Nb5 Bc6 26. Rc7 Rd8 27. Nd6 f6 28. f4 g5 29. g3 gxf4 30. gxf4 fxe5 31. fxe5 a6 32. Re7 Rf8 33. Rxe6 Bd7 34. Rf6 $1 Rd8 35. Nxb7 Re8 36. Nc5 Bh3 37. Nd3 Kh8 38. Rf3 Bg4 39. Rf2 Rg8 40. Rg2 Rd8 41. Nf2 Bd1 42. Nxd1 Rxd1+ 43. Kf2 Rd2+ 44. Kf3 Rd3+ 45. Ke4 Rxb3 46. e6 Rb8 47. Kd5 Rd8+ 48. Ke5 Re8 49. c5 Rc8 50. Kd6 Rd8+ 51. Ke7 Rc8 52. Rg5 h6 53. Rd5 Rc7+ 54. Kd8 Ra7 55. Rd7 Ra8+ 56. Ke7 { Fazit: Die Eröffnung wurde recht gut behandelt. Ab dem 25. Zug herum hast du deinen leichten Vorteil recht gut festgehalten und die Partie sehr logisch zu Ende gebracht. Eine recht gute Leistung.} 1-0 [Event "KL, Klagenfurt - Wo"] [Site "Frunze (Kirgiziya)"] [Date "2018.12.08"] [Round "3.2"] [White "Reiter, Julius"] [Black "Wertjanz, Franz, DI"] [Result "1-0"] [ECO "D37"] [WhiteElo "1140"] [BlackElo "1633"] [Annotator "Toefferl,Heimo"] [PlyCount "51"] [EventDate "1985.11.01"] {[%evp 0,22,28,8,21,-1,-16,-16,28,28,57,51,51,70,48,57,46,53,62,51,57,13,19,10, 17]} 1. d4 d5 2. c4 e6 3. Nc3 c6 4. Bf4 {Das ist natürlich kein Fehler, aber üblicher ist} (4. Nf3 {denn das entspricht besser der "Faustregel", dass die Springer vor den Läufern zu entwickeln sind, denn der "Schwarzfeldrige" könnte auch gut auf g5 zum Einsatz kommen.} Be7) 4... Be7 5. Nf3 {Jetzt passt es eh wieder.} Nf6 6. e3 Nbd7 7. Bd3 ({Hier war zu erwägen, ob du nicht vorher } 7. cxd5 {spielen solltest, um kein Tempo mit dem Läufer zu verlieren. Aber dein Textzug ist kein Fehler, sondern gängige Theorie. Ob man cxd5 schlägt oder nicht ist mehr eine Geschmacksfrage.}) 7... dxc4 8. Bxc4 Nb6 {und auch das ist eine Frage des Geschmacks, denn ehrgeiziger wäre} (8... b5 {gewesen.}) 9. Bd3 Nbd5 10. O-O ({Besser ist sicher} 10. Bg3 {um den Doppelbauern auf der f-Linie zu vermeiden, der zwar nicht immer schlecht sein muss, aber...}) 10... Nxf4 11. exf4 O-O (11... Nd5 {wäre doch ein wenig lästig, weil du dich nun um f4 kümmern musst und außerdem auf einem "isolierten" d-Bauern sitzt.}) 12. Ne5 {ist ein bisschen voreilig, wenn auch in der Hoffnung gespielt, dass er auf d4 schlägt und dann seine Dame futsch ist. Hie und da sind so kleine Fallen ganz lieb. Gut immerhin, dass du sie gesehen hast. Die Stellung ist nun ausgeglichen. Fazit: Die Eröffnung hast du "theoretisch" recht gut behandelt.} c5 $6 {Das ist nicht das Gelbe vom Ei, denn damit löst er sofort deine Schwäche auf d4 auf, um die du dich nun nicht mehr kümmern musst.} 13. dxc5 Bxc5 $14 14. Qc2 $1 b6 15. Rad1 (15. Rfd1 {Der Computer hält es für besser, diesen Turm nach d1 zu stellen und den a-Turm auf c1. Aber ich denke, dass das keine entscheidende Rolle spielt.}) 15... Qc7 16. Nb5 $6 {Etwas zu voreilig. Wahrscheinlich hast du hier wieder zu schnell gespielt.} ({Gut war} 16. Ne4 { weil} Nxe4 {aufgrund der Doppeldrohung} 17. Bxe4 {mit Angriff auf h7 und a8 nicht geht.}) 16... Qb7 $6 $16 {Das ist natürlich kein gutes Feld für die Dame, weil hier der Läufer hin gehört.} 17. h3 {ein Zug, der nichts leistet und schlagartig ist dein Stellungs-Vorteil wieder weg.} a6 {Na also: Er treibt den Springer, der hier nicht gut steht, wieder auf sein besseres Feld.} 18. Nc3 Ra7 $6 19. Ne4 $3 $16 {Dieser Doppelangriff ist wirklich sehr gut, denn er droht die schwarze Königsstellung zu zerstören und droht auch Bauerngewinn auf c5. Zumindest muss Schwarz seinen Läufer von c5 zur Verteidigung zurück beordern und den h-Bauern aufgeben.} h6 $6 20. Nxf6+ gxf6 21. Be4 $1 Qc7 22. Nc6 Bd7 $2 23. Bh7+ Kg7 24. Nxa7 Bxf2+ $4 25. Rxf2 Qxc2 $4 26. Bxc2 {und Schwarz gibt auf. Den größten Teil der Partie hast du diesmal ganz ausgezeichnet gespielt. Mit deinen beiden letzten Partien bist du nun auf über 1200 Elo angekommen.} 1-0 [Event "KL, Wolfsberg - Lienz"] [Site "Frunze (Kirgiziya)"] [Date "2018.11.03"] [Round "2.1"] [White "Reiter, Julius"] [Black "Kersch, Georg"] [Result "1-0"] [ECO "C01"] [WhiteElo "1140"] [BlackElo "1069"] [Annotator "Toefferl,Heimo"] [PlyCount "71"] [EventDate "1985.11.01"] 1. d4 e6 2. e4 (2. c4 {Wenn man d4 spielt, sollte man auch mit c4 fortsetzen, außer man will gegen Französisch spielen.}) 2... d6 $6 ({Wenn er} 2... d5 { gezogen hätte, müsstest du gegen Französisch spielen. Wolltest du das?}) 3. Nf3 Be7 4. Nc3 {Das ist kein Fehler, aber der Zug hängt davon ab, ob man nicht gerne ein "breites" Bauernzentrum hat und eventuell auch} (4. Bd3 {oder}) (4. c4 {spielen möchte.}) 4... Bd7 5. Bc4 Bf6 $6 6. Bf4 a6 $6 7. O-O (7. e5 { gewinnt viel Raum und zwingt Schwarz ein drittes Mal mit der gleichen Figur zu ziehen.}) 7... b5 8. Bd3 Bc6 9. a3 Nd7 10. Re1 Ne7 11. Qd2 (11. e5 {gewinnt bereits eine Figur.}) 11... O-O 12. Rad1 ({Zum zweiten Mal lässt du die Chance mit} 12. e5 Bxf3 13. exf6 gxf6 14. gxf3 {eine Figur zu gewinnen, vorbei gehen.}) 12... d5 $2 {Er sieht natürlich überhaupt nicht, dass ihm Figurenverlust droht.} 13. e5 Ng6 14. exf6 Nxf4 15. Qxf4 Nxf6 16. Ne5 Qd6 17. Qd2 {Dieser Rückzug war nicht notwendig. Viel stärker war} (17. Re3 {oder}) ( 17. Qh4 {oder}) (17. Qg3 {jeweils mit gefährlichem Angriff auf die schwarze Stellung.}) 17... Bb7 18. b4 $1 {Recht gut, damit er nie mehr zu c5 kommt. Allerdings ermöglichst du ihm dadurch vielleicht einmal a5 zu spielen, mit Angriff auf b4, was aber eh nicht gefährlich sein kann, da er schon eine Figur weniger hat.} Rae8 19. Re3 $1 g6 20. Rde1 Bc8 21. Rf3 Nh5 22. Nd1 f5 { Damit schwächt er seine Stellung freiwillig noch mehr.} 23. g4 Ng7 24. Rh3 f4 25. Rf3 g5 26. Rh3 $1 Rf6 27. Bxh7+ Kf8 28. Bg6 $1 Rd8 29. Rh8+ Ke7 30. Rh7 Rg8 31. Qd3 Kd8 32. Qh3 Qf8 {Und nun beginnst du mit} 33. Nb2 $1 {eine sehr schöne Springerwanderung. Das ist sehr gut, dass du nicht überstürzt angreifst, sondern eine zusätzliche Figur ins Kampfgebiet holst.} f3 34. Nbd3 $1 Bb7 35. Nc5 Bc8 36. Nc6# {Sehr brav gespielt! Nichts übersehen und manchmal sehr gute Entscheidungen getroffen. Mit dieser Partie bin ich sehr zufrieden!} 1-0 [Event "1. KL-Ost, Wo-3 - Magistr. Klgft "] [Site "Frunze (Kirgiziya)"] [Date "2018.11.03"] [Round "2.3"] [White "Schramml, Fabian"] [Black "Puschnig, Jason"] [Result "1-0"] [ECO "C65"] [WhiteElo "974"] [BlackElo "839"] [Annotator "Toefferl,Heimo"] [PlyCount "51"] [EventDate "1985.11.01"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bb5 Bc5 4. O-O Nf6 5. d3 O-O 6. Bxc6 ({Die Hauptfortsetzung lautet} 6. c3) 6... bxc6 7. Nxe5 Qe7 8. Nf3 d6 9. Re1 Bg4 10. Nbd2 $1 Rad8 11. d4 $2 {Da warst du wieder ein wenig zu schnell unterwegs und du stellst einfach einen Zentrumsbauern ein.} Bxd4 12. h3 Bh5 $2 {Nun gut, jetzt macht er einen schweren Fehler, der ihm eine Figur kostet.} (12... Bxf3 13. Qxf3 $11 ({oder} 13. Nxf3 Bb6 $11)) 13. g4 Be5 14. gxh5 Nxh5 $2 15. Nxe5 dxe5 $2 {und eine Figur gibt er noch dazu.} 16. Qxh5 Qf6 17. Qf5 $1 Qd6 18. Nf1 $1 Rfe8 19. Bg5 Rb8 (19... f6 20. Red1 Qe7 21. Be3 $18) 20. Rab1 Qd4 21. Re3 Rxb2 $2 22. Rxb2 ({Viel stärker war} 22. Rf3 f6 23. Rxb2 Qxb2 24. Qd7 Rf8 25. Bxf6 Rf7 26. Qe8+ Rf8 27. Qe6+ Kh8 28. Bxg7+ Kxg7 29. Qg4+ Kh6 30. Rxf8 $18) { Aber auch das, was du gespielt hast, ist sehr gut.} 22... Qxb2 23. Rg3 $1 Qxa2 24. Bh6 g6 25. Qf6 Qe6 26. Qg7# {Sehr brav und wirksam und konsequent gespielt, abgesehen von der Hergabe des Zentrumsbauern in der Eröffnung. Ich bin sehr zufrieden mit dieser Leistung.} 1-0 [Event "KL, Wo-1 - Ruden-1"] [Site "Frunze (Kirgiziya)"] [Date "2018.11.03"] [Round "4.8"] [White "Scharfer, Gerhard"] [Black "Leitner, Tobias"] [Result "0-1"] [ECO "A54"] [WhiteElo "1279"] [BlackElo "1319"] [Annotator "Toefferl,Heimo"] [PlyCount "72"] [EventDate "1985.11.01"] 1. Nf3 Nc6 {!? ?! Das ist kein Fehler, aber auch nicht unbedingt empfehlenswert, denn wenn der Gegner jetzt an Stelle von} 2. c4 (2. d4 { spielt, musst du dagegen die Tschigorin-Verteidigung anwenden, die aber sehr schwer zu spielen ist, vor allem, wenn man sie nicht kennt.} d5) 2... d6 3. d4 e5 4. d5 Nce7 5. Nc3 Nf6 6. e4 Bg4 7. Be2 Nc8 $6 $16 {Dein Springer hat jetzt drei Tempi verbraucht, damit er wieder auf der Grundreihe zu stehen kommt und neu entwickelt werden muss. Das ist nicht nachahmenswert.} (7... Ng6 $14) 8. O-O Nb6 {Von insgesamt acht Zügen hat vier (!) allein dieser Springer gemacht. Normal sollte innerhalb von acht Zügen die Entwicklung aller Leichtfiguren abgeschlossen und die Rochade gemacht sein.} 9. b3 Be7 10. h3 Bd7 11. Be3 O-O 12. Qd2 Rc8 $6 {Es ist natürlich ein Krampf, wohin mit den Figuren? Sie finden keine guten Plätze aufgrund deiner ersten Eröffnungszüge.} 13. Nh2 $6 c6 14. f4 cxd5 15. exd5 Ne8 16. f5 Rc7 17. Ne4 Nf6 18. Ng3 $2 (18. Nxf6+ Bxf6 19. Ng4 h6 20. a4 {Wäre weiterhin ziemlich unangenehm gewesen.}) 18... Qc8 $6 {Gott sei Dank weiß er nicht recht weiter.} 19. Bd3 $6 ({Mit} 19. a4 {behält Weiß seinen Raumvorteil und den beträchtlichen Druck auf deine Stellung. Zum Trost: Ich bin in meiner Partie noch viel schlechter gestanden als du jetzt stehst. Das Problem für den Gegner liegt immer darin, wie er am besten gewinnen will, denn er ist auch kein Computer, sondern er ist ein irrender, fehleranfälliger Mensch.}) 19... Na8 $2 {Ein Viertel aller gemachten Züge hat dieser Springer getan, damit er nun auf dem schlechtesten Feld steht, auf dem ein Springer landen kann!} 20. Bxa7 $4 {Würde man es nicht selber sehen, man würde es nicht glauben!} b6 $1 {und das Blatt hat sich gewendet! Er stand laut Houdini mit + 1,30, jetzt hält er bei minus 1,30 Bauerneinheiten.} 21. Bxb6 Nxb6 $17 22. Qg5 $4 {Und schon kommt der nächste Fehler! Was lernen wir daraus? Wir lernen, dass Fehler immer paarweise auftreten; nie kommt einer allein. So auch hier.} Nfxd5 $1 23. f6 Bxf6 24. Qh5 $6 g6 25. Qf3 Nf4 26. Ne4 Be7 27. Rad1 Bc6 $1 28. Qe3 f5 29. Nf2 Bxg2 30. Rfe1 Qa8 31. Qxb6 Bxh3 32. Ne4 Nxd3 $2 33. Re3 $4 Rc6 34. Qb5 fxe4 35. Qd5+ Kg7 36. Rxh3 Nf4 {Positiv zu vermerken ist, dass du schön langsam taktisch recht gut (oder sogar sehr gut) wirst, was ab dem 20. Zug auch in der Partie deutlich wird. Die Eröffnung... nun ja, das haben wir schon abgehandelt. Trotzdem, oder gerade deswegen, Tobias, ein großes Kompliment zur Leistung!!} 0-1 [Event "1. Klasse Ost, Wo-3 - Magistr. Klgft"] [Site "Frunze (Kirgiziya)"] [Date "2018.11.03"] [Round "2.4"] [White "Isopp, Xenon"] [Black "Incebacak, Mert"] [Result "0-1"] [ECO "C55"] [Annotator "Toefferl,Heimo"] [PlyCount "65"] [EventDate "1985.11.01"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Nc3 Bc5 4. Bc4 Nf6 5. Ng5 $2 {O weh, das hat dem Kleinen noch niemand erklärt, dass man sowas nicht tut.} O-O 6. d3 d6 7. Bb5 $2 {Man zieht in der Eröffnung keine Figur ein zweites Mal, außer - es ist unbedingt erforderlich, weil man die Figur sonst verliert.} Bd7 $6 ({Der natürliche Entwicklungszug war} 7... Bg4 {denn} 8. f3 Bd7 {wird mit dem zumindest zeitweiligen Verlust des Rochaderechts bestraft.}) 8. Bxc6 Bxc6 ({ Besser ist} 8... bxc6 {denn auf der c- bzw. f-Linie ist ein Doppelbauer selten schlecht, weil er Zentrumsfelder gut überdeckt.}) 9. Bd2 $6 Qd7 10. Qe2 Rfe8 11. d4 $2 Bxd4 $6 ({Warum nicht} 11... exd4 {was dem Weißspieler bereits eine Figur kostet? Es droht dein Einschlag auf e4, wenn der Sc3 zieht; und er muss ja ziehen, weil er sonst verloren geht.}) 12. Be3 Bxe3 $2 ({Nach} 12... Bxc3+ $1 $19 {sitzt Weiß auf einem ISOLIERTEN Doppelbauern, was den sicheren Tod bedeutet. Siehe obige Anmerkung, dass ein Doppelbauer auf der f- oder c-Linie selten schlecht ist. DAS GILT ABER NICHT FÜR EINEN ISOLIERTEN Doppelbauern! So einer ist fast immer schlecht.}) 13. Qxe3 Qg4 $2 {Was soll dieser Damenausflug bringen?} 14. f3 Qd7 {Also nichts.} 15. Rd1 h6 16. Nh3 Qe6 $6 17. O-O b6 $6 {Was leistet dieser Zug eigentlich? Stellt er eine Drohung auf? Wehrt er eine Drohung ab? Du darfst nicht einfach irgendetwas ziehen, nur weil du gerade zum Ziehen dran kommst. Ganz schlecht ist dieser Zug natürlich nicht, und er ist schon gar kein Fehler.} 18. Nf2 Rac8 {Mit einer Reihe sehr passiver Züge gibst du den großen Vorteil schön langsam wieder her.} 19. Qd3 Nh5 $6 {Diese Dohung - das Feld f4 zu besetzen - ist ein wenig zu durchsichtig und daher leicht abzuwehren.} 20. Ne2 Nf6 {Zur reinen Abwechslung war das also nur ein Springerausflug, als Gegenstück zum vorherigen Damenausflug nach g4 gedacht.} 21. Ng3 $6 Qxa2 22. Qc3 Qa4 23. b3 $2 (23. Ra1 {und die Stellung wäre wieder im Ausgleichsbereich.}) 23... Qb5 24. Qc4 $2 {Der Kleine hat zwei Bauern weniger; er darf deshalb auf keinem Fall irgendetwas abtauschen. Und schon gar nicht die stärkste Figur, die Dame.} Qxc4 $1 25. bxc4 Ra8 26. Nd3 a5 $1 27. Ra1 Nd7 28. f4 $2 Nc5 (28... exf4 29. Nxf4 Bxe4 {und ein dritter Bauer wäre im Kübel.}) 29. Nxc5 bxc5 30. fxe5 Rxe5 31. Rfe1 h5 32. Rab1 {Pass bitte beim Schreiben auf, denn du schreibst nie, welche Figur auf dieses bestimmte Feld zieht, wenn zwei Figuren dieses Feld erreichen können. So wie hier: Sowohl der a- als auch der e-Turm konnten nach b1 gehen.} h4 33. Nf1 { ab hier lässt sich für mich deine Notation nicht mehr nachzuvollziehen, weil du Züge auslässt. Letztlich hast du gewonnen, weil das kleine Kerlchen doch noch viel zu schwach war. Fazit: Grobe Schnitzer hast du keine gemacht. Ende gut, also alles gut?!} 0-1 [Event "Stadtmeisterschaft"] [Site "?"] [Date "2018.03.29"] [Round "7"] [White "De Raaij, Jannik"] [Black "Reiter, Julius"] [Result "0-1"] [ECO "C01"] [WhiteElo "900"] [BlackElo "1100"] [Annotator "Toefferl,Heimo"] [PlyCount "64"] [EventDate "2018.??.??"] 1. e4 e6 2. d4 d5 3. exd5 {Das bereitet Schwarz die geringsten Probleme, ist aber nicht gänzlich ungefährlich, auch wenn es als Remispartie verschrien ist.} ({Immer noch gut ist der Raumgewinn mit} 3. e5) ({oder} 3. Nc3 {mit Verteidigung des Bauern und Figurenentwicklung.}) ({oder das gleich starke} 3. Nd2 {was zwar kurz den Läufer verstellt, aber auch einige Vorteile gegenüber Sc3 hat.}) 3... exd5 4. Nc3 Nf6 ({gut spielbar ist hier} 4... Bb4 {was zu ähnlichen Varianten führen kann wie nach 3.Sc3}) 5. Bd2 $6 {Aber das ist nicht gar so gut, weil es nichts für die Figurenentwicklung am Königsflügel tut und den König damit zu lange der Gefahr in der Brettmitte aussetzt.} Bf5 6. Nf3 Be7 ({Ambitionierter wäre} 6... Bd6 {weil es bereits auf den gegnerischen Königsflügel gerichtet ist, wo sich der weiße Monarch früher oder später verkriechen wird.}) 7. Be2 O-O 8. O-O c5 $6 {Das ist weniger stark, weil es Schwarz bei passender Gelegenheit eventuell mit einem isolierten d-Bauern zurück lässt.} 9. Bg5 cxd4 10. Nxd4 Bg6 11. Nf3 {Auch für diesen Rückzug bestand keine Notwendigkeit.} Nbd7 {Kein Fehler, aber} ( 11... Nc6 {ist eigentlich der natürlichste Entwicklungszug.}) 12. Bb5 $6 Nb6 13. Re1 a6 $6 {Das ist nicht notwendig, denn der Läufer steht auf b5 nicht sehr wirkungsvoll. Damit drängst du ihn nur auf ein besseres Feld.} 14. Bd3 Bxd3 15. Qxd3 Bb4 16. Red1 $6 {Auf dieses Feld gehört eigentlich der andere Turm. Aber die Absicht, den Springer zu entfesseln, ist im Grunde recht gut.} ( 16. Rad1) 16... Bxc3 $6 {Das ist überhaupt nicht gut. Du solltest nie ohne Notwendigkeit einen Läufer gegen einen Springer eintauschen. Viele Großmeister sagen - leicht scherzhaft - der beste Springer ist immer noch schlechter als der schwächste Läufer. Ein bisschen Wahrheit steckt schon darin, auch wenn beide Figuren rund drei Bauern wert sind, wie wir es gelernt haben.} 17. Qxc3 Rc8 18. Qb3 $6 $11 (18. Bxf6 {beschert Schwarz einen Doppelbauern und einen isolierten Bauern hat er schon. Das wären zwei Nachteile für das Endspiel und Weiß steht damit etwas besser.}) 18... h6 19. Bh4 $1 g5 $1 20. Nxg5 $2 {Mutig ist es ja, aber für die Figur bekommst du zu wenig Material.} (20. Bg3 $11) 20... hxg5 21. Bxg5 Kg7 $6 (21... Qd6 {Es war ganz wichtig aus der Fesselung zu gehen und gleichzeitig g3 zu schützen, wo die weiße Dame auftauchen wird und dann droht ein tödliches Abzugsschach.}) 22. Rd4 $6 (22. Qg3 $16 Re8 23. Bd2+ Kh8 24. Bc3 Re6 25. Rd4 Rc4 26. Rad1 { und Weiß steht aufgrund seines starken Angriffs auf Gewinn.}) 22... Rh8 $6 ( 22... Rc4 $11) 23. Bh4 $2 (23. Rg4 Rc4 24. Rg3 Nbd7 25. Re1 $16) 23... Rc4 $6 $11 (23... Qd6 $17 {die Fesselung des Springers aufzuheben war das allerwichtigste!}) 24. Rxc4 Nxc4 25. Qc3 $2 (25. Qg3+ $16 {Das schützt gleichzeitig den angegriffenen Läufer und Weiß steht aussichtsreich, obwohl er eine Figur weniger hat, aber die schwarze Königsstellung ist total zerstört.}) 25... Rxh4 $19 26. Re1 Qd6 {Na endlich, obwohl jetzt ohnehin keine Fesselung mehr besteht.} 27. g3 Re4 $2 {Überall stünde der Turm sicherer als hier.} (27... Rh5 $1) (27... Rh6 $1) (27... Rg4 $1) 28. Rxe4 $1 { Das hat Jannik sehr gut gesehen, obwohl es nichts mehr hilft, weil er doch noch mit einer Figur im Nachteil bleibt.} dxe4 29. Qxc4 Qd1+ $1 30. Kg2 Qf3+ 31. Kf1 e3 {Dagegen gibt es keine Rettung mehr.} 32. Qd3 (32. Qf4 Qxf4 33. gxf4 Nd5 34. fxe3 Nxe3+ 35. Ke2 Nxc2 {und der Springer ist stärker als die verbliebenen weißen Bauern, aber man muss noch aufpassen.}) 32... Qxf2# { Insgesamt betrachtet war das sogar eine recht gute Partie.} 0-1 [Event "Stadtmeisterschaft"] [Site "?"] [Date "2018.03.08"] [Round "4"] [White "Leitner, Tobias"] [Black "Kügel, Nico"] [Result "1-0"] [ECO "C58"] [WhiteElo "1315"] [BlackElo "1227"] [Annotator "Toefferl,Heimo"] [PlyCount "90"] [EventDate "2018.??.??"] {Vorweg: Es lohnt sich auf jeden Fall diese Partie nachzuspielen!} 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bc4 Nf6 4. Ng5 d5 5. exd5 Na5 6. Bb5+ c6 7. dxc6 bxc6 8. Bd3 {[#]} Bc5 (8... Be7 9. O-O O-O 10. Re1 Bg4 11. Be2 Bf5 12. d3 Nd5 13. Nf3 Bf6 14. Nbd2 Rb8 15. Ne4 Re8 16. c3 Nb7 17. Qc2 Nd6 18. Bf1 h6 19. h3 Bg6 20. Nh2 Be7 21. Nf3 Bf8 22. Ng3 c5 23. Rxe5 Ne7 24. Rxc5 f6 25. Bf4 Bf7 26. Nd4 Qb6 27. b4 Rbc8 28. Qa4 Nd5 29. Rxc8 Rxc8 30. Bxd6 Qxd6 31. Ne4 Qb6 32. Rc1 Nxc3 33. Nxc3 Qxd4 34. Nb5 Qd7 35. Rxc8 Qxc8 36. Nxa7 Qc1 37. Nc6 Bd5 38. Nd4 Qb2 39. Nb3 Kh7 40. b5 Bd6 41. b6 Qe5 42. g3 Qe1 43. Qd4 Qe6 44. Nc5 Qe7 45. Qxd5 Bxc5 46. b7 Bd6 47. Qe4+ Qxe4 48. dxe4 Kg6 49. Bc4 f5 50. exf5+ Kxf5 51. Kg2 g5 52. Kf3 Ke5 53. Kg4 Kf6 54. a4 Bc7 55. a5 Bb8 56. a6 Ba7 57. Kh5 Kg7 58. Kg4 Kg6 59. Bd3+ Kf6 60. f4 Bb8 61. fxg5+ hxg5 62. h4 gxh4 63. gxh4 Ba7 64. h5 Bb8 65. h6 Ba7 66. h7 Kg7 67. Bf5 {1-0 (67) Kravtsiv,M (2621)-Melkumyan,H (2622) Berlin 2015}) (8... Nd5 9. Nf3 Bd6 10. O-O Nf4 11. Nc3 Nxd3 12. cxd3 O-O 13. Ne4 c5 14. b3 Nc6 15. Ba3 Nb4 16. Bxb4 cxb4 17. Re1 Bb7 18. Nxd6 Qxd6 19. Nxe5 Rfe8 20. Nc4 Qxd3 21. Re3 Qg6 22. f3 Red8 23. Qe2 h6 24. Re1 a5 25. Qf2 Ba6 26. d3 Bb5 27. Re5 Rab8 28. R5e3 a4 29. Qg3 Qxg3 30. hxg3 axb3 31. axb3 Ra8 32. Kf2 f6 33. g4 Ra2+ 34. R1e2 Ra1 35. Re1 Ra2+ 36. R3e2 Ra7 37. Rd2 Kf7 38. Re4 Bc6 39. Rf4 Kg6 40. Ne3 Rb7 41. Rc4 Bd7 42. d4 Ra8 43. d5 Kf7 44. Re4 Ra6 45. Rdd4 Ra3 46. Nc4 Ra6 47. Kg3 Kf8 48. Nd2 Ra2 49. Nc4 Ra6 50. Rd2 Be8 51. Re6 Rba7 52. Rxa6 Rxa6 53. Kf4 Ke7 54. Ke3 Ra1 55. Kd4 Rb1 56. Rb2 Rd1+ 57. Kc5 Rd3 58. d6+ Kf8 59. Kxb4 Bf7 60. Kc5 Be6 61. Re2 Kf7 62. Re3 Rd1 63. Kc6 Rd4 64. Nb6 h5 65. gxh5 f5 66. d7 f4 67. Re4 {1-0 (67) Zhigalko,S (2678)-Ragger,M (2644) Tromso 2014}) 9. a3 $6 (9. Nc3 $11) 9... Nb3 $5 (9... h6 10. Ne4 Nxe4 11. Bxe4 Qh4) 10. Nxf7 $2 {Eine Opferkombination, die zwar falsch ist, aber trotzdem Lob bekommt, weil Tobias endlich einmal einen Angriffszug macht, der sich letztlich auch noch auszahlt, weil Nico nicht genau genug hinschaut.} Kxf7 11. Bc4+ {[#]} Be6 $2 { Danach steht Weiß etwas besser. Wenn sich der schwarze König zurück zieht, bekommt Schwarz danach überwältigenden Angriff, weil Weiß keine Zeit bleibt, den Springer auf b3 zu schlagen!} (11... Ke8 12. Bxb3 Bxf2+ 13. Kf1 (13. Kxf2 Ne4+ 14. Ke1 Qh4+ 15. g3 Nxg3 $19) 13... Bg4 14. Nc3 Bxd1 $19) 12. Bxe6+ $6 ( 12. cxb3 $1 $14 Qd4 13. O-O Bxc4 14. bxc4) 12... Kxe6 $15 13. cxb3 Qd4 $11 ({ die kritische Variante war} 13... Bxf2+ 14. Kxf2 Qd4+ 15. Ke1 Qh4+ 16. Ke2 Qg4+ 17. Ke1 (17. Kf2 $2 Ne4+ 18. Ke3 Qg5+ 19. Kxe4 Rad8 20. d4 Rxd4+ 21. Qxd4 Qf5+ 22. Ke3 exd4+ {und Schwarz steht auf Gewinn, obwohl Weiß genug Material als Gegenwert für die Dame hat, aber alle weißen Offiziere schlafen noch in der Kaserne, während draußen im weiten Feld der Krieg tobt.})) 14. Qe2 Ng4 15. Nc3 $6 (15. f4 Qxf4 16. Rf1 Qd4 17. h3 Nf6 18. Nc3 Rhf8 $11 {Weiß hat zwar noch immer einen Bauern mehr, aber Schwarz ist gut entwickelt, was den Bauern aufwiegt.}) 15... Rhf8 $2 $18 {[#]} ({Warum nicht} 15... Nxf2 16. Rf1 {und erst dann} Rhf8 {wonach Schwarz auf Gewinn steht.}) 16. f3 $6 (16. Ne4 $1 { schützt f2, greift die Angreifer auf c5 und g4 an und steht damit auf Gewinn.} ) 16... Nf2 $1 17. Rf1 Nd3+ 18. Kd1 Rad8 $1 19. Kc2 Nf4 (19... Bb6 $11) 20. Qe3 $2 Qd3+ $2 (20... Qxe3 $15) 21. Qxd3 Nxd3 22. Ne4 Rd4 $6 {Das ist etwas zu durchsichtig.} 23. b4 $6 (23. Nxc5+ $16) 23... Rxe4 $2 (23... Bb6 $14) 24. fxe4 $2 (24. Kxd3 $16) 24... Rxf1 25. Kxd3 Bg1 (25... Bd4 $11) 26. b3 Bxh2 27. Bb2 Rxa1 28. Bxa1 Bf4 29. Ke2 h5 30. d4 g5 $1 31. dxe5 g4 $1 32. Bd4 {[#]} h4 $4 ( 32... a6 $11 {und Weiß kommt aufgrund seines Doppelbauern am Damenflügel nicht mehr weiter. Die Partie sollte damit remis enden. Weiß darf auf keinen Fall versuchen aufgrund seines Mehrbauern die Partie mit Gewalt zu gewinnen, denn sonst wird der Freibauer des Schwarzen auf der h-Linie brandgefährlich.}) 33. Kf2 $2 $11 (33. Bxa7 $18) 33... h3 $2 $18 34. gxh3 gxh3 35. a4 $2 $11 Bxe5 $2 36. Bxa7 $18 Kd7 37. Bc5 Bd6 $4 38. Bxd6 Kxd6 39. Kg3 Ke5 40. a5 Kxe4 $4 { Haben wir schon was vom Bauernquadrat gehört? Ich denke schon, dass wir das x-mal geübt haben.} 41. a6 Kd3 42. a7 Kc2 43. a8=Q Kxb3 44. Qxc6 Kxb4 45. Kxh3 Ka5 {es geht ab hier zwar noch bis zum 51 Zug weiter, ist aber uninteressant, wenn Nico auch noch auf ein Patt hofft. Aber solche Wunder passieren viel zu selten. Die Partie war durchaus interessant bis zur schauerlichen Endspielbehandlung von beiden Seiten.} 1-0 [Event "Stadtmeisterschaft"] [Site "?"] [Date "2018.02.22"] [Round "2"] [White "Weber, Harald"] [Black "Leitner, Tobias"] [Result "1-0"] [ECO "D46"] [Annotator "Toefferl,Heimo"] [PlyCount "53"] [EventDate "2018.02.16"] 1. c4 c6 2. Nc3 d5 3. e3 e6 4. Nf3 Nf6 5. b3 b6 6. Bb2 Be7 7. Qc2 Nbd7 8. d4 Bb7 9. Bd3 O-O 10. O-O Rc8 11. Rac1 c5 12. Rfd1 Bd6 $6 {Dieser Zug leistet nichts, denn hierher wäre der Läufer außerdem auch in einem Zug gekommen.} ( {sehr zu empfehlen ist hier} 12... cxd4 {weil es erstens einmal einen Bauern außerhalb des Zentrums gegen einen Zentrumsbauern tauscht. Zweitens wird ein Stein entfernt, der zwischen deinem Turm und der gegnerischen Dame steht. Diese Gegenüberstellung, die die Damenseite vermeiden sollte, kann für die Dame gefährlich werden.}) 13. h3 $6 {Weiß spielt ziemlich sorglos und dass seine Königsstellung in den beiden nächsten Zügen ziemlich ramponiert aussehen könnte, wenn Schwarz richtig spielt, interessiert ihn nicht. Eher wahrscheinlich ist, dass er sowas gar nicht sieht.} Qe7 $2 {Ist zwar gut gemeint, wegen der Gegenüberstellung von Turm und Dame, aber noch nicht so dringend aufzuheben.} (13... dxc4 14. bxc4 Bxf3 15. gxf3 cxd4 16. exd4 Nh5 { aber das ist schwer zu sehen, dass du h7 hergeben kannst, um nach} 17. Bxh7+ Kh8 $17 {überlegen zu stehen, denn die Dame droht nach g5 zu kommen, das Feld f4 gehört deinem Springer und die Bauernstellung von Weiß hinterlässt keinen guten Eindruck.}) 14. Qe2 $6 Ne4 $6 {eine richtige Idee im falschen Augenblick ausgeführt ist halt auch nicht gut. Ach, wenn Schach bloß nicht so schwer wäre.} (14... cxd4 15. exd4 dxc4 {und Weiß steht vor der schwierigen Entscheidung mit einem Isolani zu leben oder hängende Bauern in Kauf zu nehmen.}) 15. cxd5 exd5 16. Nb5 Bb8 $1 $11 17. dxc5 Ndxc5 $6 {Welcher Springer schlägt hier? Ich denke, es war der d-Springer. Dieser Springer deckt das ZENTRUMSFELD e5 und schützt c5, ein Feld im erweiterten Zentrum. - Insgesamt betrachtet ist dein Zug ja nicht zu lästern, denn die Partie ist im Ausgleichsbereich. Was ich bemängle ist, dass du deinem Gegner keine Probleme stellst, dass du ihn nicht mit Sachen konfrontierst, die wir gelernt haben (wie z. B. das Spiel mit hängenden Bauern) und er dabei leicht stolpern kann, weil ihm dieses Wissen fehlt.} (17... bxc5 $1 {nachdem wir uns einige Male mit den hängenden Bauern beschäftigt haben, sollte man dieses Wissen, das wir dabei gewonnen haben, anwenden. AUSSERDEM: d4 ist ein Zentrumsfeld! Ein Zentrumsfeld sollst du nie freiwillig einem feindlichen Springer als Stützpunkt anbieten. Bitte Tobias: Merk dir endlich, dass das ZENTRUM WICHTIG IST! UND NICHT NUR BEIM 1. ZUG, sondern auch später noch, eigentlich die gesamte Partie hindurch.}) 18. Bc2 a6 $1 19. Nbd4 {Wieder die Frage, welcher Springer dorthin zieht, denn schreiben tust du das nicht. Natürlich ist es hier einigermaßen klar, aber trotzdem...} Nf6 $2 {Aus welchem feierlichen Anlass verlässt der Esel seinen Vorposten? nachdem du dir freiwillig einen Isolani verpasst hast, dessen einziger Vorteil es ist, dass er dem Springer den Stützpunkt e4 verschafft, ist dieser Rückzug besonders fraglich.} 20. Nf5 Qe8 $2 {Natürlich wählst du von allen schlechten Möglichkeiten die schlechteste, weil sie ja die passivste Aufstellung garantiert. Wann und wie wird nun der Turm f8 ins Geschehen eingreifen?} 21. Bxf6 gxf6 22. N3d4 { Welcher Springer zieht nach d4? Pass bitte beim Schreiben auf!} Ne6 $2 23. Qh5 (23. Nxe6 {gewinnt einfach eine Figur, weil} fxe6 24. Qg4+ Qg6 {an} 25. Ne7+ { scheitert.}) 23... Rxc2 {eh gut, nur hilft es leider nimmer.} 24. Rxc2 Kh8 25. Qh6 Rg8 26. Qxf6+ Ng7 27. Nh6 1-0 [Event "1. Klasse Ost, Wolfsberg - Mittlern"] [Site "?"] [Date "2017.12.02"] [Round "3.3"] [White "Kuegel, Nico"] [Black "Klocker, Mag., Hermann"] [Result "1-0"] [ECO "D04"] [WhiteElo "1181"] [BlackElo "1559"] [Annotator "Toefferl,Heimo"] [PlyCount "100"] 1. d4 Nf6 2. Nf3 d5 3. e3 Bg4 4. c4 Nbd7 5. Nc3 e5 6. Be2 $6 (6. dxe5 Nxe5 7. cxd5 c6 8. Be2 Bxf3 9. Bxf3 Nxf3+ 10. Qxf3 Nxd5 11. Nxd5 Qxd5 12. Qxd5 cxd5 13. Bd2 {und Weiß hat ein vorteilhaftes Endspiel, denn er hat nur zwei Bauerninseln gegen drei von Schwarz. Außerdem sitzt Schwarz auf einem Isolani, der jetzt bereits eine Schwäche darstellt, weil die meisten Leichtfiguren bereits abgetauscht sind.}) (6. cxd5 e4 $2 7. h3 Bxf3 8. gxf3 Bb4 9. Rg1 g6 10. Bd2 Qe7 11. Nxe4 Nxd5 12. Nc3 N7b6 13. e4 $16 {und Schwarz hat dem mächtigen Bauernzentrum des Weißen nichts entgegenzusetzen.}) 6... Bxf3 $6 7. Bxf3 e4 8. Be2 $14 Bb4 $6 9. O-O ({Es wäre vorteilhaft für Weiß die natürliche Deckung des e4-Bauern durch} 9. cxd5 $16 {zu beseitigen.}) 9... Bxc3 $6 { Es bestand keine Notwendigkeit, den Läufer herzugeben, weil Weiß dadurch wieder einen Bauern ins "erweiterte Zentrum" bringt, der in der Folge erneut das Feld d5 angreifen kann.} 10. bxc3 c6 11. cxd5 $5 Nxd5 12. Bd2 {Das ist nicht das Beste, denn der Läufer hätte später auf a3 tolle Perspektiven.} ({ Besser war z. B.:} 12. Qb3 Qb6 13. c4 Qxb3 14. axb3 Nc3 15. Bh5 g6 16. Bb2 gxh5 17. Bxc3 {und Schwarz bleibt mit einer Endspielruine zurück.}) 12... O-O $6 ({ Aber auch mit dem besseren} 12... N5f6 13. Rb1 $16 {sieht die Zukunft für Schwarz nicht gerade rosig aus.}) 13. c4 {Ausreichend, um eine bessere Stellung zu behalten, aber} (13. Qb1 {kassiert schon einen Bauern. Und mit dem Verschwinden von Bauern werden Diagonalen für das Läuferpaar geöffnet.}) 13... N5f6 14. Rb1 $1 $16 {Sehr gut erkannt, dass Türme halboffene Linien brauchen!} b6 15. Qc2 c5 16. f3 $6 {Das erleichtert das Leben für den Gegner.} (16. d5 {Ein gedeckter Freibauer wäre auch nicht so übel.}) 16... Re8 $14 17. fxe4 Nxe4 $11 18. Bf3 Nxd2 19. Qxd2 Rc8 20. d5 Qh4 21. Rbc1 Ne5 22. e4 $6 Rcd8 23. a4 Rd6 24. g3 Nxf3+ 25. Rxf3 Qxe4 26. Qf4 (26. Rcf1) 26... Qxf4 27. Rxf4 Re2 28. Rf2 Re3 29. Kf1 $2 {Warum besetzt der König die f-Linie, wo er nur der Turmverdoppelung im Wege steht?} Ra3 $17 {Und Schwarz steht nun erheblich besser.} 30. Re1 g6 $2 {Aber nach diesem Fehler ist die Partie wieder ausgeglichen.} (30... Kf8 {und es ist nicht zu sehen, wie Weiß das Endspiel halten soll.}) 31. Re7 f6 $6 ({Wenn schon, dann schon} 31... f5) 32. Rxa7 g5 33. Re2 Rd8 34. Ree7 $1 Ra1+ 35. Kg2 Ra2+ 36. Kh3 h5 37. Rg7+ Kf8 (37... Kh8 { hilft auf Dauer auch nicht so recht.}) 38. Raf7+ Ke8 39. Re7+ Kf8 40. Rgf7+ $6 (40. Ref7+ Ke8 41. Rxf6 $18) 40... Kg8 41. Rxf6 Rxa4 42. Rg6+ Kf8 43. Rh7 Rda8 $2 ({Um das Remis anzustreben war} 43... Rxc4 {der einzige ernsthafte Plan}) 44. Rxg5 h4 45. Kxh4 (45. d6 $18) 45... Rxc4+ 46. g4 $6 (46. Kh5 $1 $18) 46... Ra2 47. h3 Rc3 48. Rf5+ Kg8 49. Rb7 {reicht auch} ({aber} 49. Rd7 $18 {war stärker}) 49... Rh2 50. Kg5 $1 Rhxh3 $2 {Im Großen und Ganzen recht gefällig gespielt. Leider ist die Partie in der Mitte gekippt, indem sich Weiß ein verlorenes Endspiel "besorgt" hat, aber Schwarz hat seine Chancen nicht wahrgenommen, denn ENDSPIELE sind nun einmal schwer.} ({auch nach dem besseren} 50... Rcxh3 {lässt sich das Matt nicht mehr vermeiden.} 51. Rbf7 { denn Tf8+ mit folgendem T5f7 wird matt}) 1-0 [Event "1. Kl. Ost, Wolfsberg - Gnesau"] [Site "?"] [Date "2017.11.11"] [Round "2.3"] [White "Reiter, Julius"] [Black "Nocera, Killian Domenico"] [Result "1-0"] [ECO "B01"] [WhiteElo "1119"] [BlackElo "600"] [Annotator "Toefferl,Heimo"] [PlyCount "31"] 1. d4 Nc6 $6 {Nach solchen Zügen könntest du seinen Springer ruhig ein bisschen herum jagen.} 2. e4 (2. d5 Ne5 3. f4 Ng6 4. e4 e6 5. dxe6 fxe6 6. Nc3 Bb4 7. Nge2 d6 8. h4 Nxh4 9. Qd4 Bxc3+ 10. Nxc3 Ng6 11. Qxg7 $16 {und Schwarz bleibt mit keiner beneidenswerten Stellung zurück.}) 2... d5 3. exd5 Qxd5 4. Nf3 Bg4 5. Nc3 Qd7 $2 6. Bb5 $6 $11 {Nicht immer ist eine Fesselung gut. Vor allem dann nicht, wenn sie nicht aufrecht erhalten werden kann.} ({Viel besser war z. B.:} 6. d5 $1 Nb4 (6... Bxf3 7. Qxf3 Nd4 8. Qd3 e5 9. Be3 Bc5 10. O-O-O $14) 7. a3 Bxf3 8. gxf3 Na6 9. Be3 O-O-O 10. Bxa6 bxa6 11. Qd4 c5 12. Qxc5+ Qc7 13. Qd4 $18 {und auch hier sitzt Schwarz in einer Ruine.}) 6... a6 7. h3 $4 { An solchen Zügen sieht man, dass du keine Sekunde nachgedacht hast. Deine Stellung ist jetzt glatt verloren. Lieber Julius, deine Elo kann nicht steigen, so lange du dir nicht angewöhnst, bei jedem Zug wenigstens kurz nachzudenken.} (7. Ba4 e6 8. O-O $11) 7... Bxf3 8. Qxf3 $19 axb5 9. Nxb5 Nxd4 $6 10. Nxd4 $6 ( 10. Qxb7 Qxb5 11. Qxa8+ Kd7 12. Qe4 e5 13. Qg4+ f5 14. Qd1 Kc8 $15 {Schwarz steht zwar besser, aber Weiß hat noch gute Überlebenschancen.}) 10... Qxd4 11. Qxb7 Rd8 12. O-O Qd6 (12... Qb6 {und du hast eine glatte Figur weniger, womit die Partie hin bleibt.}) 13. Be3 c6 $4 14. Rad1 $6 {Das ist nicht gut, denn Schwarz kann nun seine Dame für beide Türme geben und eine Mehrfigur hat er ja schon.} (14. Bb6 $18 Rb8 15. Qa7 {und obwohl Schwarz eine Mehrfigur hat, ist er verloren, weil seine Figuren noch auf der Grundreihe stehen, wo sie nichts nützen, aber dort, wo der "Krieg" stattfindet, sind alle weißen Einheiten bereits am Angriff beteiligt.}) 14... Qb8 $4 {Auch Schwarz hält das Nachdenken für eine reine Zeitvergeudung.} (14... Qxd1 15. Rxd1 Rxd1+ 16. Kh2 {In Bauerneinheiten umgerechnet steht es nun 18 : 20. Der c6 Bauer ist schon abgerechnet, denn der geht verloren. Materiell gesehen ist Schwarz noch im Vorteil, aber seine Figuren sind noch nicht entwickelt und deshalb hat Weiß alle Dauerschachmöglichkeiten.} e6 $11) 15. Qxc6+ Rd7 16. Qxd7# {Na ja, zufrieden können wir mit dieser Partie wohl nicht sein, denn der Sieg kam eher zufällig unter kräftiger Hilfe des Gegners zustande.} 1-0 [Event "KL, Wolfsberg - Post Klgft."] [Site "?"] [Date "2017.11.11"] [Round "4.8"] [White "Hribernig, Benjamin"] [Black "Leitner, Tobias"] [Result "1/2-1/2"] [ECO "C78"] [WhiteElo "1686"] [BlackElo "1479"] [Annotator "Toefferl,Heimo"] [PlyCount "46"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bb5 a6 4. Ba4 Nf6 5. O-O b5 6. Bb3 Bc5 {Damit wird die Archangelsk-Möller-Variante im Spanier eingeleitet.} 7. Re1 d6 8. c3 O-O 9. d3 Bg4 10. h3 Bh5 11. Nbd2 Re8 12. Nf1 Qd7 13. Be3 ({besser wäre} 13. Bg5 { um den Verteidiger des Zentrumsfeldes d5 zu attackieren}) 13... Bb6 $6 { Das ist der erste etwas schwächere Zug in der Partie. Zur bisherigen Eröffnungsbehandlung kann man nur gratulieren! Du hast fehlerlos gespielt. Das ist ganz ausgezeichnet!} (13... h6 {Günstiger für dich wäre es nämlich, wenn dein Gegner den Läufer auf c5 tauschen muss, weil du dann zwar mit deinem Zentrumsbauern aus dem Zentrum schlagen musst, aber dafür das Feld d4 fest in deiner Hand bleibt, bzw. ganz sicher von dir kontrolliert wird.}) 14. Bxb6 $6 {Der Tausch ist nicht sonderlich gut, weil er den Verteidiger des Feldes d5 - deinen Springer auf f6 - jetzt nicht mehr verjagen kann.} ({ Deshalb war hier wie auch schon im vorigen Zug} 14. Bg5 {angebracht.}) 14... cxb6 15. Ne3 Bg6 $6 $14 ({besser ist} 15... Ne7 {weil der Springer von hier gleichzeitig die Felder f5 und d5 überwacht.}) 16. Qe2 a5 17. Rad1 a4 $1 18. Bd5 Rac8 $1 19. Nd2 $6 $11 Ne7 $1 20. c4 Nexd5 21. Nxd5 $6 (21. cxd5 $11) 21... Nxd5 $1 22. exd5 f6 (22... f5) 23. Rc1 Rc7 $1 $11 {Objektiv betrachtet ist die Stellung ausgeglichen, trotzdem hat Schwarz hier die besseren Angriffschancen aufgrund des rückständigen weißen Bauern d3. Schwarz hat zwar auch einen schwächeren Bauern auf d6, aber der ist kaum anzugreifen, da dem Weißspieler der eigene Bauer auf d5 im Weg steht. Und eine Schwäche, die nicht angegriffen werden kann, ist so gut wie keine Schwäche. Das war eine von beiden Seiten eine feine Leistung! Gratuliere!} 1/2-1/2 [Event "KL, St. Veit - Wolfsberg"] [Site "?"] [Date "2017.09.16"] [Round "1.8"] [White "Leitner, Tobias"] [Black "Schaffner, Louie"] [Result "1-0"] [ECO "C50"] [WhiteElo "1455"] [BlackElo "1680"] [Annotator "Heimo"] [PlyCount "52"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bc4 Bc5 4. d3 h6 5. O-O Nf6 6. Nbd2 $5 d6 7. Re1 O-O ( 7... Ng4 $6 8. Re2) 8. c3 Bg4 9. h3 ({Ebenfalls gut ist} 9. b4 {mit Raumgewinn} Bb6 10. a4) 9... Bh5 10. Nf1 (10. b4 {mit der gleichen Raumgewinnidee wie zuvor.}) 10... Ne7 11. Ne3 $6 {Das schließt deinen schwarzfeldrigen Läufer für längere Zeit vom Spiel aus.} (11. Ng3 $142 {ist deshalb besser, weil du damit deinem Läufer nicht den Weg versperrst.}) 11... Re8 12. g4 {Das ist zu optimistisch.} Bg6 13. Nh4 $1 c6 14. Nhf5 $6 {Das ist gut gemeint, aber nicht sonderlich gut. Korrekter wäre es, kleine Brötchen zu backen und dem Gegner einfach das Läuferpaar wegzunehmen.} Bxf5 $5 ({besser für ihn wäre} 14... d5 $1 {gewesen} 15. Nxe7+ Rxe7 16. exd5 cxd5 17. Bb3 $17 {und du hast deinem Gegner die Zentrumsberrschung abgetreten. Damit hätte er das ''ideale Zentrum" gebildet: beide Zentralbauern auf seiner 4. Reihe, die vier Felder in deiner Bretthälfte kontrollieren und damit deinen Figuren wichtige Felder nehmen.}) 15. gxf5 $15 d5 16. exd5 Nfxd5 $6 ({Logischer wäre} 16... Nexd5 17. Bxd5 cxd5 $15) ({Kritischer für dich war} 16... Bxe3 17. Bxe3 b5 18. Bb3 cxd5 $17 {und wieder verweist Schwarz auf ein stolzes Zentrum.}) 17. Bxd5 $6 (17. Qh5 $11) 17... cxd5 $6 (17... Nxd5 18. Nxd5 cxd5 19. d4 exd4 20. Rxe8+ Qxe8 21. cxd4 Bb6 {und deine vier Isolanis, inklusive des Doppelbauern auf der f-Linie - hinterlassen nicht den besten Eindruck.}) 18. Qg4 (18. Qh5 {mit der gleichen Idee (f5-f6) sieht besser aus, da dein Springer das Feld g4 zur Verfügung hätte.}) 18... Kh8 $6 19. Qh5 $1 {Ein starker Zug, obwohl du ein Tempo verloren hast.} Rf8 $2 ({mit} 19... f6 {hätte er seine Stellung gerade noch zusammenhalten können.}) 20. Ng4 $5 ({aber noch stärker wäre} 20. f6 $18 { gewesen.}) 20... Qb6 $2 21. f6 $1 gxf6 {kommt dem Aufgeben der Partie gleich.} (21... Ng8 {war besser, wenn auch zu wenig.}) 22. Qxh6+ Kg8 23. Nxf6+ Qxf6 24. Qxf6 Ng6 25. Bh6 Bxf2+ 26. Kxf2 Nh4 {Den Schlussangriff hast du sehr gut geführt. Fast wie eine Stappen-Heft Übung! Keine schlechte Partie bis auf die paar - verzeihlichen - Positionsfehler wie 11.Se3 anstelle des besseren 11. Sg3.} 1-0